Förderverein Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge e.V.

Förderverein Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge e.V. RSS Feed
 
 
 
 

Jubiläumskonzert der Gruppe „JONTEF“

.

Der Förderverein Langenstein-Zwieberge präsentiertdas Jubiläumskonzert der Gruppe „JONTEF“ 

Jontef-titelbild-2018-960-300x225 in Jubiläumskonzert der Gruppe „JONTEF“

Die Gruppe JONTEF ist ein Quartett, welches auf eine fabelhaft natürliche Art mit einer großen Portion Herz und Charme jiddische Klezmermusik interpretiert.

JONTEF verbindet Emotion, Spaß, Rhythmus, Stimme und Instrumental zu einem Erlebnis für die Seele, das verbindet und ein ganz eigenes Lebensgefühl vermittelt.

Wann: Sonnabend, 11. September 2021

Wo: Gleimhaus Halberstadt

Beginn: 16.00 Uhr

 

Der Eintritt ist frei. 

Anmeldung erforderlich unter 03941-68710

 

Das Konzert wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Im Gedenken – 10. April 2021!

.

IMG 5406-300x200 in Im Gedenken - 10. April 2021!                     IMG 5420-200x300 in Im Gedenken - 10. April 2021!                     IMG 5407-300x200 in Im Gedenken - 10. April 2021!

IMG 5438-300x200 in Im Gedenken - 10. April 2021!     IMG 5431-300x200 in Im Gedenken - 10. April 2021!     IMG 5424-300x200 in Im Gedenken - 10. April 2021!

                                                        IMG 5444-300x200 in Im Gedenken - 10. April 2021!   IMG 5451-300x200 in Im Gedenken - 10. April 2021!

 

Im Gedenken an die Opfer des KZ-Langenstein-Zwieberge wurden mit einer Schweigeminute Blumen niedergelegt.

Die internationalen Gäste und Freunde der Gedenkstätte konnten auch in diesem Jahr coronabedingt nicht zusammentreffen, um gemeinsamen der Opfer zu gedenken. Trotzdem sind die Opfer nicht vergessen!

Der Vorstand des Fördervereins der Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge

(Fotos: privat)

Tage der Begegnung im April 2021 können nicht stattfinden

.

Aufgrund der Corona-Pandemie können auch in diesem Jahr die Tage der Begegnung in Langenstein-Zwieberge nicht stattfinden.

.

Ein Gedenken wird es in einem anderen Format als Video- oder Textbeiträge geben, die im April von der Gedenkstätte veröffentlicht werden.

————————————————————————————————————————————————————————————————————–

Wir trauern um Ryszard Kosiński (1927 – 2020) und Georges Petit (1921 – 2021).

In Erinnerung hat die Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge folgende Nachrichten veröffentlicht:

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1638653752968746&id=595620540605411&sfnsn=scwspmo

https://www.facebook.com/gdlangenstein/posts/1819580784876041

Neujahrsgruss

Liebe Mitglieder und Freunde des Fördervereins,

das Jahr 2020 hat unser aller Leben ziemlich durcheinandergewirbelt.

Ich hoffe sehr, dass viele von uns gesund das neue Jahr erreicht haben und dass diejenigen, die durch Covid 19 krank geworden sind, recht schnell wieder gesund werden und ihre alte Fitness erreichen.

Gerade in diesem vergangenen Jahr ist uns bewusst geworden, dass es vor allen Dingen die Menschen sind; Freunde, Familienangehörige, gute Bekannte, die wir vermisst haben, weil wir sie nicht besuchen durften, sie nicht umarmen konnten. Es fehlte die Nähe, die keine Whatsapp, kein Video – Chat ersetzen konnte.

In der Zeitschrift GEO 01/2021 gibt es einen Artikel  „15 Ideen für eine bessere Welt nach Corona“ – Jetzt ist es an der Zeit, eine neue Zukunft zu planen.

Voller Hoffnung habe ich diesen Artikel gelesen und ich wünsche mir sehr, dass so mancher optimistisch formulierte Gedanke Fuß fasst und WIR ALLE wirklich die Chancen für ein neues Lebensgefühl im Privaten, in der Wirtschaft, der regionalen und globalen Politik nutzen, neue Prioritäten setzen, im Verständnis, wie wir Menschen zusammenleben sollten, wie wir unsere Erde auch für die Enkel – und Urenkelgenerationen erhalten wollen.

Wir alle hoffen jetzt, dass das Gesundheitssystem und alle Ärzte und pflegenden Berufe durch die mögliche Impfung demnächst entlastet werden. Wir wünschen uns, dass es wieder möglich wird Konzerte und Theater zu besuchen, im Sportverein gemeinsam zu trainieren, mit Freunden ein Bier in der Stammkneipe zu trinken, Museen und Ausstellungen zu besuchen, große Familienfeste zu feiern, Urlaub zu planen. Normalität?

Vielleicht wieder in der Mitte des neuen Jahres. Wertschätzen wir es dann als etwas Besonderes, was es zu erhalten gilt.

 

Ich wünsche allen von Herzen ein gesundes lebensfrohes Jahr 2021

 

Hanka Rosenkranz

Corona-Virus / Rundmail an alle Mitglieder

Liebe Mitglieder unseres Fördervereins,

leider muss ich Ihnen/Euch mitteilen, dass aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus die Jahreshauptversammlung unseres Fördervereins am 4.4. 2020 ausfällt und dass auch die Tage der Begegnung für dieses Jahr abgesagt sind. Ob es für die Jahreshauptversammlung einen Nachholtermin geben wird, ist derzeit noch offen. Wir werden Sie/Euch benachrichtigen.

Ebenso wird das für den 4.4.2020 in Quedlinburg angekündigte Konzert des Duos “Fondation” auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, den wir rechtzeitig bekannt geben werden.

Wir wünschen allen Gesundheit und grüßen sehr herzlich

 

Im Namen des Vorstandes

Gesine Daifi

Die Konzertreihe „Noten für Begegnungen“ des Fördervereins der Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge e.V. geht weiter – Benefizkonzert Duo Foundation

.

Wegen des Corona-Virus wird das Konzert auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, den wir noch bekannt geben werden.

Das Duo “Foundation” spielt eindringliche und ganz eigen interpretierte Lieder mit einer großen Portion Herz und Charme.

Foundation-Schnitt-224x300 in Die Konzertreihe „Noten für Begegnungen“ des Fördervereins der Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge e.V. geht weiter - Benefizkonzert Duo Foundation

 Jennifer und Matthias sind das, was der Name sagt, ein Fundament aus tiefem Gefühl und Miteinander. „Foundation verbindet Emotion, Spaß, Rhythmus, Stimme und Instrumental zu einem Erlebnis für die Seele, ein Erlebnis das verbindet.

Wann: Sonnabend, 04. April 2020                                                 Wo: St. Blasikirche Quedlinburg (Blasistraße)                                          Beginn: 18.00 Uhr      

                                       Der Eintritt ist wie immer frei. Um Spenden wird gebeten.

Der Erlös ist für das internationale Projekt der Gedenkstätte “Tage der Begegnung” bestimmt. Anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Langenstein-Zwieberge treffen sich seit 1991 Überlebende, Hinterbliebene und Angehörige mit Bürger*innen aus der Region um Halberstadt, Quedlinburg und Langenstein zu den Tagen der Begegnung.

 

 

 

 

Geschenke einkaufen und gleichzeitig für den Verein spenden – ohne Mehrkosten! Über gooding.de

.

!!!!!!!GILT AUCH FÜR DIE OSTERGESCHENKE!!!!!!

 

 

Weihnachtsgrafik-weihnachtsbaum-1200x1200-300x300 in Geschenke einkaufen und gleichzeitig für den Verein spenden - ohne Mehrkosten! Über gooding.de

.

Überlegt Ihr auch schon, wie Ihr euren Liebsten in diesem Jahr eine Freude zu Weihnachten machen könnt? Oder lasst Ihr Euch lieber noch etwas Zeit?

Ob jetzt oder später: Unser Förderverein Langenstein-Zwieberge kann mit Eurem Einkauf ohne Mehrkosten für Euch eine Spende erhalten.

Und so gehtsBesucht die Seite Gooding vor Eurem Einkauf in Eurem Internetshop. Auf gooding wählt Ihr unseren Verein aus. Dann kauft Ihr in Eurem Online-Shop wie gewohnt ein. Ihr erhaltet dann Euren Einkauf, der Förderverein erhält eine Spende.

 

Fast alle größeren Online-Shops machen mit und der Einkauf kostet Euch keinen Cent mehr.Besucht einfach vor Eurem Einkauf auf gooding unser Vereinsprofil:
https://www.gooding.de/foerderverein-gedenkstaette-langenstein-zwieberge-e-v-36015
.
Oder holt Euch direkt unsere Vereinstoolbar, die Euch auf den Seiten der Shops automatisch an die Unterstützung erinnert!
https://www.gooding.de/foerderverein-gedenkstaette-langenstein-zwieberge-e-v-36015/toolbar

 

Danke! Der Vorstand wünscht allen eine besinnliche Vorweihnachts- und Weihnachtszeit.

“Über-Reste” – Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

,

Seit Anfang Februar diesen Jahres kamen 12 Jugendliche einmal wöchentlich in der Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge zu einer Aktionsgruppe zusammen, um das von der Gruppe der 2. Generation gewählte Thema „Über-Reste“ inhaltlich und gestalterisch zu bearbeiten und zu einer Aktion zu verdichten. Dies waren Lea Drechsler, Adriana Martins und Maximilian Melz, der schon an früheren Projekten in der Gedenkstätte mitgearbeitet hat. Sie alle lernen an der Gemeinschaftsschule Hagenberg in Gernrode. Von den Berufsbildenden Schulen „Geschwister Scholl“ Halberstadt beteiligten sich Jerome-Pascal Havlicek, Maik Schneider, Mark Schulz, Niclas-Jan Seidler und Gina Kaufmann, die sich dort auf eine Ausbildung vorbereiten, sowie die Fachoberschülerinnen Chantal Kreißig und Lee-Ann Kaiser. Auch die ehemaligen Schülerinnen dieser Schule Esther Feisthauer und Christina Meier nahmen zum wiederholten Mal an einer Gedenkaktion teil.Sie alle befassten sich zunächst mit der Geschichte des Lagers und den Schicksalen von Opfern und Überlebenden, erkundeten später das ehemalige Lagergelände und suchten nach Spuren der Vergangenheit. Sie stießen auf Überreste des Küchengebäudes und der Sanitätsbaracken, der Latrinen und Waschgelegenheiten, fanden Grundflächenreste von Häftlingsbaracken, eine vor kurzem konservierte Kiefer und ein Stollensystem – ja, es gibt sie noch im Original, die baulichen Überreste aus der Lagerzeit, und sie werfen Fragen auf: „Wofür war diese Rampe?“ „Wer ging diese Treppen hinauf?“ „Was war im Keller?“ „Wo ist der Rest des kaputten Tontopfes?“ „Wofür waren diese Becken?“ – alles Fragen, die später zum Bestandteil der Aktion wurden.

Erk-au En-21-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   Erk-au En-3-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   Erk-au En-10-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung     Erk-au En-5-300x224 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung            Erk-au En-4-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung           Erk-au En-8-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Erk-au En-9-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 8665-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  IMG 9077-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

IMG 8671-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung                      IMG 8888-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung                      IMG 8667-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Aber die baulichen Überreste des Lagers weisen inzwischen deutliche Spuren von Verfall auf und müssten schnellstens gesichert und konserviert werden, um sie als Zeugnisse dieses Kapitels der deutschen Geschichte auch für künftige Generationen zu bewahren.

Erk-au En-7-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung      Erk-au En-13-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung      Erk-au En-111-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Das ehemalige Lagergelände ist in den letzten mehr als 74 Jahren immer wieder überbaut, entsprechend der spezifischen Erinnerungskultur der jeweiligen Zeit neu gestaltet oder durch Sicherungsmaßnahmen verändert worden. Auch mit dieser „Schicht“, die heute auf den Überresten lagert, beschäftigten sich die Jugendlichen und setzten sich intensiv mit den 2010 umgestalteten Massengräbern und den 761 Namenstafeln für die dort verscharrten Opfer sowie zwei Kunstwerken, die den durch Arbeit vernichteten oder auf dem Todesmarsch umgekommenen Häftlingen gewidmet sind, auseinander.

Eine ganz spezielle Führung durch den Gedenkstättenleiter Dr. Nicolas Bertrand vermittelte den Projektteilnehmern anhand historischer Fotos und neuester Ergebnisse geoelektrischer und Laserscanuntersuchungen eine Vorstellung davon, wie das Gelände und die Gebäude damals aussahen und die Erkenntnis, dass es auch bauliche Überreste gibt, die inzwischen vollständig von der Natur überwuchert sind.

F -N B-1-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  F -N B-3-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  F -N B-4-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

F -N B-5-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   F -N B-6-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  F -N B-8-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

F -N B-10-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung           F -N B-11-e1568622148534-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung            F -N B-9-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

.                                                     .F -N B-12-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung     F -N B-13-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Die künstlerisch-dramaturgische Leitung des Projektes hatte Anna-Maria Schwindack übernommen. Dass sie zum Auftakt jedes Treffens spielerische Übungen zur Teambildung, zur Verbesserung der Aussprache oder zur Schulung der Körpersprache durchführte, gefiel den Jugendlichen besonders gut und sensibilisierte sie für die nachfolgende Auseinandersetzung mit Texten von Überlebenden, die sich speziell auf Aussagen zu den Lagerbauten bezogen. Logistisch und organisatorisch wurde das Projekt auch von Ulrich Kallenberger unterstützt, Sozialpädagoge an der BbS Halberstadt.

IMG 9494-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  IMG 9202-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 8831-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  IMG 9604-2-187x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

 Anna-Maria Schwindack (künstlerisch-dramaturgische Leitung) und Jennifer Fulton (musikalische Leitung)

IMG 9284-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung    IMG 9125-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung    IMG 9138-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

 

IMG 8674-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 8679-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 8680-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Spiele zum Kennenlernen, zur Teambildung und zur Schulung von Körperhaltung und Aussprache brachten viel Spaß.

IMG 8689-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 8690-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 8691-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

IMG 8692-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  IMG 8701-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  IMG 8705-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

IMG 8816-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung           IMG 8841-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung          IMG 8868-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

IMG 9082-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9089-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9101-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

IMG 9141-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9143-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung    IMG 9148-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

.                                                .IMG 9152-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung     IMG 9160-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Die Musikpädagogin Jennifer Fulton unterstützte die jungen Leute dabei, ihre Gedanken und Gefühle auch durch Klänge auszudrücken und mit diesen Klängen die Aktion zu untermalen. Die Aktion selbst fand vor der ehemaligen Küchenbaracke statt. Zunächst näherten sich die Jugendlichen den Überresten der Küchenbaracke im Gleichschritt von zwei Seiten, erzeugten dabei mit verschiedenen Klanginstrumenten Töne und wurden von einem Trommeltakt begleitet. Schrille, zum Bau eines Gebäudes gehörende Geräusche, die entstehen wenn unterschiedliche Materialien wie Glas auf Stein oder Stein auf Holz treffen, waren ebenso Teil dieses Klangbildes wie das Klappern von Nägeln in einem Behältnis, Hammerschläge auf Metall und das Ratschen einer Säge auf Eisen.

IMG 9592-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung    IMG 9594-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9596-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

 

Besucher und Gäste der Gedenkaktion finden sich vor der Küchenbaracke ein, wo die Aktion stattfindet. Die Aktion beginnt mit den Klängen.

.                                           .IMG 9467-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung    IMG 9511-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Als sie die ehemalige Küchenbaracke erreicht hatten, wandten sich die Jugendlichen dieser zu und schauten nun, wie alle anderen Gäste der Veranstaltung, auf deren noch vorhandene Überreste. Anschließend verklangen, einer nach dem anderen, die Töne.

IMG 9518-294x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9471-300x149 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung     IMG 9460-216x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

.                                                                                              .   IMG 9472-300x148 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Mit Blick auf die „Über-Reste“ zitierte Lea aus dem Buch „Rückkehr nach Langenstein“ des französischen Überlebenden Georges Petit, der beschreibt, was ihn 1994 bei dieser Rückkehr bewegte:

„Der einsame Spaziergang dauerte sehr lange. Wie ein enttäuschter Tourist fand ich nicht das Lager wieder, welches ich so gut gekannt hatte. Ich entdeckte nur noch die Kulissen weit entfernter Ereignisse aus meiner Vergangenheit, und diese Kulissen hatten eine merkwürdige Wirkung: ich fühlte, wie mich eine plötzliche Nostalgie erfasste [...]. Nun verstand ich auch die Kameraden, deren Berichte über die Häftlingszeit mich bisher geärgert hatten. Denn man kann kaum vermeiden, alles größer darzustellen, wenn man mit Nostalgie an eine Zeit zurück denkt, von der man vorher immer nur behauptet hat, dass es eine Zeit des Unglücks war.“

Pantomimisch ertasteten die jungen Leute nun die nicht mehr vorhandenen Außenmauern. Allein die Vorstellungskraft ließ das Küchengebäude mit seinen verschwundenen Mauern wieder erstehen. Disharmonische Töne und Klänge, die an Baulärm erinnerten und von Christina und Maik durch das Schlagen von Glas auf Stein erzeugt wurden, begleiteten die Gebärden.

IMG 9524-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung                            IMG 9531-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung                        IMG 9527-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

IMG 9529-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9542-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9544-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

.                                                  .IMG 9479-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9475-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

Dann machten sich die Akteure auf die „Suche“ nach einzelnen Elementen, von denen es heute kaum noch Spuren gibt. Aber die jungen Leute hatten historische Fotos davon gesehen, hatten diese Bilder im Kopf und beschrieben mit knappen Worten, was damals dort vorhanden gewesen sein musste:

Max: Ein langer Zaun.

Lea: Ein Bahngleis.

Esther: Ein großer Platz.

Jerome-Pascal: Ein Berg im Hintergrund.

Chantal: Eine Erhöhung, auf der das lange Gebäude steht.

Mark: Sieben Fenster.

Niclas-Jan: Eine Tür mit zwei Stufen.

Chantal: Fünf Schornsteine.

Jerome-Pascal: Rechts, eine kleine Tür.

Chantal: Eine Rampe.

Adriana: Ein flaches Dach.

Und es wurden Fragen gestellt, die, wenn überhaupt, nur noch durch Erinnerungsberichte von Überlebenden beantwortet werden können:

Max: Was bedeuten die Metallplatten im Boden?

Lea: Wofür waren die Becken?

Esther: Durfte in der Küche gesprochen werden?

Adriana: Scherben werfen Fragen auf. Wozu gehörten sie?

Jerome-Pascal: Wo ist der Rest des kaputten Tontopfes?

Mark: Wofür war diese Rampe?

Chantal: Was war im Keller?

Max: Seit wann steht dieser Baum hier?

Niclas-Jan: Wer ist diese Treppen hinauf gegangen?

Gina wiederholte diese Fragen für alle besser hörbar am Mikrofon und verstärkte damit die Wirkung der Leere.

Nun folgte eine Einspielung vom Band, wie eine Nachricht, die nur noch aus den schriftlichen Erinnerungen zu uns spricht. Max hatte dem polnischen Überlebenden Edmund Wojnowski seine Stimme geliehen:

„Noch 100, 200 Meter – und jetzt sehen wir den Stacheldrahtverhau, Wachtürme und Baracken. Rechts steht ein gemauertes Gebäude, vor dem sich ein paar Leute bewegen. Endlich wird man sich irgendwo hinlegen können, ausschlafen, endlich bekommt man, ganz egal was, aber dreimal täglich, wie in Sachsenhausen zu essen. Ich weiß noch nicht, dass ich hier nur 2 Monate verbringen werde. Zwei Monate, die schrecklicher für mich werden als 5 Jahre Gefängnisse und KZ Lager.“

Die Darsteller reagierten auf diese Einspielung und ließen aus diesem Grund das Erkunden des Innenraums zur Suche nach dieser Stimme werden.

Dann hörten alle im „Freaze“, d.h. in einer Bewegung erstarrt, Lea zu, die aus dem Bericht des tschechischen Lagerschreibers Josef Vik zitierte:

„Am 21. September 1944 sammelten einige Häftlinge, vom Hunger getrieben, hinter der Küche weggeworfene Kartoffelschalen auf. Vom Wachturm aus schoss ein SS-Mann auf sie, eine Kugel flog durch das Küchenfenster und traf den Russen Viktor Galkin, […] der mit weiteren 21 ebenso jungen Kameraden in der Küche beim Kartoffelschälen eingesetzt war, ins Herz.“

Die Projektteilnehmer gingen daraufhin langsam in die Hocke, verharrten in der Stellung und blickten zu Boden.

IMG 9561-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung         IMG 9197-246x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung         IMG 9563-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

In dieser Stille und Bewegungslosigkeit rezitierte Gina das Gedicht „An euch, die das neue Haus bauen“ von Nelly Sachs.

An euch, die das neue Haus bauen

Wenn du dir deine Wände neu aufrichtest –

Deinen Herd, Schlafstatt, Tisch und Stuhl –

Hänge nicht deine Tränen um sie, die dahingegangen,

Die nicht mehr mit dir wohnen werden

An den Stein

Nicht an das Holz –

Es weint sonst in deinen Schlaf hinein,

Den kurzen, den du noch tun mußt.

Seufze nicht, wenn du dein Laken bettest,

Es mischen sich sonst deine Träume

Mit dem Schweiß der Toten.

Ach, es sind die Wände und die Geräte

Wie die Windharfen empfänglich

Und wie ein Acker, darin dein Leid wächst,

Und spüren das Staubverwandte in dir.

Baue, wenn die Stundenuhr rieselt,

Aber weine nicht die Minuten fort

Mit dem Staub zusammen,

Der das Licht verdeckt.

 

Anschließend lösten sich die jungen Leute aus ihrer Erstarrung und traten im Halbkreis vor das Publikum.

IMG 9582-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung          IMG 9588-225x300 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung         IMG 9577-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

 

Einzeln formulierte jeder seine Vorstellungen und Wünsche zum weiteren Umgang mit den noch vorhandenen baulichen Überresten.

So forderte Adriana: „Wir wünschen uns, dass die baulichen Überreste erhalten und konserviert werden.“

Chantal hoffte, „dass es einen behutsamen Umgang mit ihnen gibt.“

Jerome-Pascal fand, „dass die Überreste gesichert werden sollten, damit sie nicht von Besuchern und Besucherinnen betreten oder gar zerstört werden.“

Max würde es gern sehen, „wenn es mehr archäologische Grabungen geben könnte, die Verdecktes zum Vorschein bringen.“

Christina erklärte: „Wir fänden es super, wenn die Wege zu allen baulichen Überresten auf dem Gelände besser ausgebaut wären und es auch einen barrierefreien Zugang zu ihnen gäbe.“

Gina konnte sich vorstellen, „dass es an den ehemaligen Gebäuden kleine Modelle geben könnte, Miniatur-Nachbauten, die im Kleinen zeigen, wie es damals hier ausgesehen hat.“

Maik hoffte, „dass es dafür die nötigen finanziellen Mittel geben kann.“

Und Christina verlieh erneut der Erwartung aller Jugendlichen Ausdruck, dass umgehend etwas geschehen müsse, „damit unsere Wünsche nicht nur Wünsche bleiben werden.“

Untermalt wurden diese Wünsche durch eine von allen gemeinsam gesummte und auf der Gitarre begleitete Melodie, um den gesprochenen Worten eine besondere Eindringlichkeit zu verleihen.

Zum Abschluss der Aktion lud Esther die beiden Überlebenden Georges Petit aus Frankreich und Ryszard Kosinski aus Polen sowie alle Angehörigen und Gäste zum gemeinsamen Gang zur Gedenkveranstaltung ein, die an den Massengräbern der Menschen, die das KZ Langenstein-Zwieberge nicht überlebt haben, stattfand.

Für die Aktion selbst erhielten die jugendlichen Akteure von den Gästen nach der Gedenkveranstaltung sehr viel Anerkennung und Zuspruch.

IMG 9608-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9624-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung   IMG 9672-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

.                                                    .IMG 9678-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung  IMG 9680-300x225 in Über-Reste - Die Aktion der Projektgruppe 2019 zu den Tagen der Begegnung

 

 

 

 

Text: Martina Lucht, Gesine Daifi

Fotos: Martina Lucht (privat)

Bücherflohmarkt erbringt 498,90 Euro Spenden

.

Ein großes Dankeschön an alle Leser und Besucher unseres Bücherflohmarktes, die mit dem Kauf eines oder mehrerer Bücher aus unserem bunten Sortiment zu diesem grandiosen Ergebnis beigetragen haben.

Anlässlich des Halberstädter Töpfermarktes “Ton am Dom” hielt der Vorstand des Fördervereins Langenstein-Zwieberge am Samstag wie schon in den Jahren zuvor vor dem Gleimhaus Halberstadt reich gefüllte Bücherkisten bereit. Die Bücher gingen für 1 Euro pro Stück über den “Ladentisch” und als kleines Dankeschön gab es für die Käufer wieder unser Lesezeichen sowie den Flyer des Fördervereins als Information über unsere Arbeit dazu.  

Bei bestem Sommerwetter war der Domplatz und damit auch unser Bücherstand gut besucht. Einen nochmaligen Zustrom an interessierten Lesern konnten wir vor und nach dem Gautschfest verzeichnen, das gleich neben unserem Stand stattfand. 

Für die tolle Unterstützung bedanken wir uns wieder beim Team des Gleimhauses. Und was wäre der Vorstand ohne unsere fleißigen Helfer – Martje, Rainer, Clemens, Dieter, Torsten, Erik und David, habt sehr herzlichen Dank für das Tragen unserer schweren Bücherkisten !!!

 IMG 3529-300x225 in Bücherflohmarkt erbringt 498,90 Euro Spenden  IMG 3539-300x225 in Bücherflohmarkt erbringt 498,90 Euro Spenden  IMG 3534-300x225 in Bücherflohmarkt erbringt 498,90 Euro Spenden

IMG 3552-300x225 in Bücherflohmarkt erbringt 498,90 Euro Spenden  IMG 3538-300x225 in Bücherflohmarkt erbringt 498,90 Euro Spenden  IMG 3546-300x225 in Bücherflohmarkt erbringt 498,90 Euro Spenden

 

Bücherflohmarkt vor dem Gleimhaus am 6. Juli 2019

.

Leseratten aufgepaßt!!

Finden Sie in unseren reichhaltigen Bücherkisten Ihren Urlaubskrimi, ein schönes Kinderbuch oder einen Klassiker der Weltliteratur.

Der Vorstand des Fördervereins der Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge e.V. lädt alle Leser und Besucher

des Töpfermarktes „Ton am Dom“ auf dem Domplatz Halberstadt zum Bücherflohmarkt ein.

Sie finden uns am 06.07.2019

von 10-18 Uhr

vor dem Gleimhaus Halberstadt .

 

Wie schon in den vergangenen Jahren kostet jedes Buch nur 1 Euro!!! Wir freuen uns auf Sie!

Der Erlös wird für die alljährlich stattfindenden Tage der Begegnung und das Seminar der Gruppe der 2. Generation verwendet. Zeitzeugen und Nachfahren setzen sich dafür ein, dass die Geschichte des KZ Langenstein-Zwieberge nicht vergessen wird und unterstützen die Arbeit der Gedenkstätte.